Modischer Schmuck

Inhaltsverzeichnis

Schmuck ist die perfekte Möglichkeit, mit Ihrem Look zu spielen und neue Dinge auszuprobieren, ohne Ihr Budget zu sprengen oder zu weit aus Ihrer Komfortzone herauszukommen. Jahrhundert hatte die Romantik einen tiefgreifenden Einfluss auf die Entwicklung des westlichen Schmucks. Die vielleicht wichtigsten Einflüsse waren die Faszination der Öffentlichkeit für die Schätze, die durch die Geburt der modernen Archäologie entdeckt wurden, und eine Faszination für die Kunst des Mittelalters und der Renaissance. Die sich ändernden gesellschaftlichen Bedingungen und der Beginn der industriellen Revolution führten auch zum Wachstum einer Mittelschicht, die sich Schmuck leisten wollte und konnte.

Es hat Tausende von Jahren überdauert und verschiedene Einblicke in die Funktionsweise alter Kulturen gegeben. Seit 1895 hat die Leidenschaft des Gründers Daniel Swarovski für Innovation und Design sowie die Beherrschung des Kristallschliffs Swarovski als die führende Marke für Schmuck und Accessoires definiert. Größter Schmuckmarkt sind laut einer KPMG-Studie von 2007 die Vereinigten Staaten mit einem Marktanteil von 31 %, Japan, Indien, China und der Nahe Osten mit jeweils 8–9 % und Italien mit 5 %. Die Autoren der Studie prognostizieren eine dramatische Veränderung der Marktanteile bis 2015, wenn der Marktanteil der Vereinigten Staaten auf etwa 25 % gesunken sein wird und China und Indien ihren auf über 13 % steigern werden. Der Trend, Schmuck online zu kaufen, nimmt ebenfalls von Tag zu Tag zu, da über zu viele Online-Shops Schmuck von bester Qualität zu einem günstigeren Preis in jeden Teil Indiens geliefert werden kann. Im späten zwanzigsten Jahrhundert führte der Einfluss des modernen Primitivismus dazu, dass viele dieser Praktiken in westliche Subkulturen integriert wurden.

  • Erstellen Sie Ihr eigenes einzigartiges Schmuckstück für die beste Freundin, wenn Sie ihr eine https://neuartigeklamotten.bloggersdelight.dk/2022/10/15/ohrringe-fur-frauen-2/ Charm-Halskette schenken.
  • Kunsthandwerklicher Schmuck wird sowohl als Hobby als auch als Beruf immer beliebter.
  • Sie haben zur Abdankung oder Enthauptung von Potentaten beigetragen.
  • Andere Schmuckformen sind Kränze, Ohrringe, Halsketten und Armbänder.
  • Entdecken Sie passende Schmucksets, um das perfekte Geschenk für einen besonderen Menschen zu finden, oder gönnen Sie sich selbst die neue Uhr, auf die Sie Ihr Auge geworfen haben.

image

image

Schmuck hatte beim indischen Königshaus einen hohen Stellenwert; Es war so mächtig, dass sie Gesetze erließen, die das Tragen von Schmuck auf Könige beschränkten. Nur Könige und einige andere, denen sie die Erlaubnis erteilten, durften Goldschmuck an ihren Füßen tragen. Dies würde normalerweise als Bruch der Wertschätzung der heiligen Metalle angesehen werden. Obwohl die Mehrheit der indischen Bevölkerung Schmuck trug, hatten Maharajas und Angehörige des Königshauses eine tiefere Verbindung zu Schmuck. Die Rolle des Maharadschas war so wichtig, dass die hinduistischen Philosophen ihn als zentral für das reibungslose Funktionieren der Welt identifizierten. Er galt als göttliches Wesen, eine Gottheit in menschlicher Form, deren Pflicht es war, Dharma, die moralische Ordnung des Universums, aufrechtzuerhalten und zu schützen.

Europe And The Middle East

Neben Schmuck und Status verwendeten die Azteken auch Schmuck bei Opfergaben, um die Götter zu besänftigen. Priester verwendeten auch edelsteinbesetzte Dolche, um Tier- und Menschenopfer zu bringen. Wie bei den Griechen bestand der Zweck des römischen Schmucks oft darin, den "bösen Blick" anderer Menschen abzuwehren. Obwohl Frauen eine große Auswahl an Schmuck trugen, trugen Männer oft nur einen Fingerring.

Personalisierte Werbung

Andere Schmuckformen sind Kränze, Ohrringe, Halsketten und Armbänder. Ist in den archäologischen Aufzeichnungen nicht gut vertreten, aber nach den Perserkriegen wurde die Menge an Schmuck wieder reichlicher. Eine besonders beliebte Art der Gestaltung zu dieser Zeit waren Armbänder, die mit Schlangen und Tierköpfen verziert waren.

Diamonds

Wie im Westen wurde byzantinischer Schmuck von wohlhabenderen Frauen getragen, wobei männlicher Schmuck anscheinend auf Siegelringe beschränkt war. Frauenschmuck hatte einige Besonderheiten wie Kolts, die Stirnbänder schmückten. Wie andere zeitgenössische Kulturen wurde Schmuck üblicherweise mit seinem Besitzer begraben. Diese Trends haben zu einem weltweiten Interesse an traditioneller Kultur und Kunst der Māori beigetragen.

Viele dieser Praktiken beruhen auf einer Kombination aus Körpermodifikation und dekorativen Objekten, wodurch die Unterscheidung zwischen diesen beiden Arten der Dekoration verwischt bleibt. Schmuck spielte eine wichtige Rolle im Schicksal Amerikas, als die Spanier ein Imperium gründeten, um südamerikanisches Gold zu beschlagnahmen. Die Schmuckherstellung entwickelte sich in Amerika vor 5.000 Jahren in Mittel- und Südamerika. Große Mengen an Gold waren leicht zugänglich, und die Azteken, Mixteken, Mayas und zahlreiche Andenkulturen, wie die Mochica von Peru, schufen wunderschöne Schmuckstücke. Der früheste bekannte Schmuck wurde tatsächlich nicht von Menschen, sondern von in Europa lebenden Neandertalern geschaffen. Insbesondere wurden in der Cueva de los Aviones, einer Höhle an der Südostküste Spaniens, perforierte Perlen aus kleinen Muscheln gefunden, die vor 115.000 Jahren hergestellt wurden.